Startseite » Sicherheitslexikon » Feinstaubmaske

Feinstaubmaske

Feinstaubmaske
Feinstaubmaske: Bild von „Stefano Ferrario“ auf Pixabay

Feinstaubmasken, auch als Partikelmasken oder Atemschutzmasken bezeichnet, sind spezielle Schutzvorrichtungen, die entwickelt wurden, um das Einatmen von schädlichen Partikeln in der Luft zu verhindern. Diese Partikel können eine Vielzahl von Quellen haben, darunter industrielle Emissionen, Autoabgase, Hausstaub, Pollen, Rauch und andere luftgetragene Schadstoffe.

Funktionsweise

Feinstaubmasken sind so konzipiert, dass sie Partikel in der Luft filtern und die eingeatmete Luft reinigen. Sie bestehen aus verschiedenen Materialschichten, die Partikel unterschiedlicher Größe zurückhalten können. Die gebräuchlichsten Typen sind N95-, N99- und N100-Masken, die jeweils eine bestimmte Filtereffizienz haben.

Eine Feinstaubmaske wird üblicherweise bei einer Renovierung oder bei Arbeiten mit erhöhter Staubbelastung getragen. Im Zuge der 2020 grassierenden Corona-Virus-Epidemie empfahlen sich Feinstaubmasken auch als Schutzmasken gegen Viren. Nicht alle Arten von Feinstaubmasken sind jedoch für solche Verwendungen geeignet.

Eine Feinstaubmaske mit Aktivkohlefilter kann bedingt gegen belastende Gerüche oder Pollenbelastungen eingesetzt werden. Diese Nutzung ist unter umweltkranken Menschen häufiger zu finden. MCS-Betroffene (englisch: MCS=Multiple Chemical Sensitivity) leiden an vergiftungsbedingten Immunschwächen und damit einhergehenden Duftstoff-Unverträglichkeiten.

Was definiert eine Feinstaubmaske?

Eine Feinstaubmaske ist eine einmalig nutzbare Schutzmaske. Diese soll die Atemwege gegen die Auswirkungen feiner Stäube schützen. Die Schutzmaske sollte daher möglichst dicht abschließen. Zu unterscheiden sind Feinstaubmasken mit und ohne Ausatemventil sowie Atemschutzmasken mit oder ohne Aktivkohlefilter.

Eine Feinstaubmaske mit Aktivkohlefilter verfügt meist über auswechselbare Aktivkohlefilter. Oftmals können solche Atemschutzmasken gewaschen und mehrfach verwendet werden. Für jeden Verwendungszweck muss eine geeignete Feinstaubmaske ermittelt werden. Entscheidend für die Wahl der Schutzmaske ist die zu erwartende Partikeldichte, die auf die Schutzmaske treffen wird. Eine Virenschutzmaske muss die höchste Dichtigkeit aufweisen.

Feinstaubmasken Klassen

Zu unterscheiden ist eine Feinstaubmaske FFP1 mit einer Durchlässigkeit von 22 Prozent von einer Feinstaubmaske FFP2. Diese schützt zu 95 Prozent vor dem Einatmen von feinen Stäuben. Auch als Virenschutzmaske wäre sie geeignet. Es bleibt jedoch ein Restrisiko. Die Durchlässigkeit der Feinstaubmaske FFP2 ist zu hoch. Außerdem können Corona-Viren bei mangelnder Handhygiene über Augen und Hände übertragen werden. Für weitere Informationen dazu lesen Sie auch unseren Ratgeber: Corona-Virus und Schutzmaßnahmen.

Eine Feinstaubmaske FFP3 gehört der höchsten Schutzklasse an. Atemschutzmasken der Klasse FFP3 schützen zu 99,9 Prozent vor bestimmten Krankheitserregern, vor Feinstaub- oder Asbestbelastungen. Die sogenannte Leckage darf maximal bei zwei Prozent liegen. Ein minimales Restrisiko bleibt auch hier. Eine Feinstaubmaske mit Aktivkohlefilter ist eine Schutzmaske, die den Träger effektiv gegen Geruchsbelästigungen, Pollen, Abgase oder Schimmelsporen schützt.

Es gilt, dass eine Feinstaubmaske mit Aktivkohlefilter ebenfalls der Klasse FFP3 angehören muss, um die Atemwege wirksam zu schützen. Gegenüber Corona-Viren sind Aktivkohlefilter jedoch nutzlos. Da es sich um eine Tröpfchen- und Schmierinfektion handelt, sind weitere Schutzmaßnahmen unerlässlich.

Feinstaubmaske – wie lange tragen?

Für eine waschbare Feinstaubmaske mit Aktivkohlefilter gilt, sie nach einmaligem Tragen zu reinigen. Der Aktivkohlefilter sollte ausgewechselt werden. Staubschutzmasken der Klassen FFP1, FFP2 und FFP3 sind Einwegmasken. Solche Atemschutzmasken müssen nach jedem Tragen entsorgt werden. Je problematischer die Substanz, vor der sich ein Maskenträger schützt, desto schneller muss die Schutzmaske erneuert werden. Das gilt insbesondere für eine Nutzung als Virenschutz-Maske.

Feinstaubmasken Produktempfehlungen

Bestseller Nr. 1
Faburo Universal Gesichtsabdeckung Halb Gesicht Abdeckung mit Brille Ersatzfilter
  • Die Gesichtsabdeckung besitzt ein doppeltes Filtersystem, um die Glaswolle, Bauschutt, Holzspähne, Staub und anderen Schmutz in der Luft effektiv zu blockieren.
Bestseller Nr. 2
HELDENWERK Atemschutzmaske im 5er, 10er oder 20er Set - Atemmaske - Perfekt anpassbare FFP1 Mundschutz Maske - Feinstaubmaske, Staubschutzmaske für Schleifen etc
  • EFFEKTIVSTER SCHUTZ - Die Heldenwerk Mundschutz Maske entspricht der Schutzklasse FFP1 unter der Norm (EN 149:2001+A1:2009) und schützt Sie vor gefährlichen Staubpartikeln am Arbeitsplatz.
Bestseller Nr. 3
AirGearPro M-500 Atemschutzmaske mit Filter, Gasmaske Staubfilter für Lackieren, Arbeiten, Schleifen, Feinstaub (M-500 A1P2)
  • ZERTIFIZIERT : Die Atemschutzmaske M-500 von AirGearPro sind zertifiziert. Dies garantiert Ihre Sicherheit beim Anstreichen, Schleifen, Renovieren, Basteln und beim Abriss und Bau.

 

N95, N99 und N100 Feinstaubmasken

N95-Masken

Diese Masken sind weit verbreitet und bieten eine Filtrationseffizienz von mindestens 95 % für Partikel mit einer Größe von 0,3 Mikrometern oder größer. Sie werden häufig von Gesundheitspersonal und in Umgebungen mit moderater Feinstaubbelastung verwendet.

N99- und N100-Masken

Diese Masken bieten eine noch höhere Filtrationseffizienz von 99 % bzw. 99,97 % für Partikel mit einer Größe von 0,3 Mikrometern oder größer. Sie sind besonders nützlich in stark verschmutzten oder toxischen Umgebungen.

Verwendung im Gesundheitswesen

Feinstaubmasken spielen eine entscheidende Rolle in der Gesundheitsversorgung, insbesondere beim Schutz von medizinischem Personal vor infektiösen Aerosolen, wie sie bei der Behandlung von Patienten mit übertragbaren Krankheiten entstehen.

Schutz in der Industrie

In Arbeitsumgebungen wie dem Bau, der Metallverarbeitung, der Landwirtschaft und anderen Branchen, in denen Partikel und Schadstoffe freigesetzt werden, sind Feinstaubmasken ein wesentliches Hilfsmittel zum Schutz der Arbeitnehmer vor gesundheitsschädlichen Substanzen.

Luftverschmutzung und Klimawandel

Die steigende Luftverschmutzung in städtischen Gebieten und durch Brände in verschiedenen Regionen der Welt hat das Bewusstsein für die Notwendigkeit von Feinstaubmasken als Schutzmaßnahme erhöht.

Komfort und Passform

Ein wichtiger Faktor bei der Effektivität von Feinstaubmasken ist ihre Passform. Eine gute Abdichtung ist entscheidend, um das Eindringen von Partikeln zu verhindern. Hersteller arbeiten stetig daran, Masken bequemer und benutzerfreundlicher zu gestalten.

Nachhaltigkeit

Einige Hersteller setzen auf umweltfreundlichere Materialien und Design-Verbesserungen, um die Nachhaltigkeit von Feinstaubmasken zu erhöhen, da der Einsatz von Einwegmasken oft zu einem Anstieg des Müllaufkommens führt.

Abschließend ist es wichtig zu betonen, dass Feinstaubmasken zwar einen wirksamen Schutz gegen Partikel in der Luft bieten können, aber sie sollten nicht als alleinige Lösung für die Bewältigung von Luftverschmutzung oder gefährlichen Umgebungen betrachtet werden. Effektiver Umweltschutz und Arbeitsschutz sollten immer Vorrang haben, um die Belastung mit Feinstaub langfristig zu reduzieren.

Informieren Sie sich noch ausführlicher über Schutzmasken in unserem Ratgeber: Atemschutzmaske / Feinstaubmaske.

Weitere Informationen zu den einzelnen Varianten und der Wiederverwendung der Feinstaubmasken erhalten Sie in unserem Ratgeber: „Atemschutzmasken: Die richtige Maske finden

Weiter zu: