Startseite » Ratgeber » Ratgeber: Sicherheit bei Geldbörsen, Ausweis- und Kartenhüllen

Ratgeber: Sicherheit bei Geldbörsen, Ausweis- und Kartenhüllen


 

Sicherheit auf Reisen – Wie schützen Sie Geld, Pass und Kreditkarten?

Die Deutschen tragen zu Recht den Titel “Reiseweltmeister”. Zwar gibt es momentan noch Beschränkungen, aber schon bald werden sich wieder Millionen auf den Weg machen, um ihren wohlverdienten Urlaub am Strand unter Palmen oder auf schneebedeckten Berggipfeln zu verbringen. Diese Wochen sind die schönste Zeit des Jahres. Leider machen viele Urlauber auch schlechte Erfahrungen. Während des Urlaubs werden Sie Opfer von Dieben, die Geld, Kreditkarten oder den Reisepass klauen. Besonders im Ausland kann das zu großen Problemen führen. Mit einigen Vorkehrungen können Sie sich jedoch dagegen schützen.

Warum sind Urlauber bevorzugte Ziele von Kriminellen?

Dafür gibt es gleich eine Reihe von Gründen.

  • Viele Menschen haben lange auf ihren Urlaub gespart. Auf der Reise führen sie viel Bargeld und gut aufgeladene Kreditkarten mit sich. Das wissen auch die Kriminellen. Bei Urlaubern ist viel mehr zu holen als bei Einheimischen. Im Ausland verraten sich Urlauber bereits durch ihre Sprache.
  • Zum anderen kennen sich Urlauber meistens am Ferienort nicht aus. Sie sind unsicher und dankbar für “Hilfe”, die Kriminelle gern als Vorwand benutzen, um sich dem Opfer zu nähern.
  • Urlauber werden durch die ungewohnte Umgebung abgelenkt. Sie bewundern die Sehenswürdigkeiten oder die schöne Landschaft und vergessen dabei, auf ihre Wertsachen zu achten. Im Handumdrehen sind die Brieftasche oder der Pass verschwunden. Damit Ihnen das nicht passiert, sollten Sie die folgenden Ratschläge beherzigen.

 

Wie schützen Sie Ihr Bargeld?

Auf der Liste des begehrten Diebesguts steht Bargeld ganz oben. Es muss nicht eingetauscht oder verkauft werden, sondern steht sofort zur Verfügung. Noch dazu ist es anonym. Deshalb müssen Sie im Urlaub auf Ihr Bargeld besonders gut achtgeben. Halten Sie sich an folgende Regeln:

So wenig Bargeld wie möglich

  • Was Sie nicht mitführen, kann Ihnen nicht gestohlen werden. Es ist leichtsinnig, große Bündel Bargeld im Urlaub mit sich herumzutragen. Mittlerweile kann man fast überall bargeldlos mit Karte bezahlen.

  • Wenn Sie ein Privatzimmer mieten, bezahlen Sie nach Möglichkeit vorher per Überweisung oder noch besser, per Lastschrift.

  • Wenn Sie am Urlaubsort eintreffen, benötigen Sie für die ersten 1 – 2 Tage lediglich etwas Bargeld für das Taxi, ein Essen in einem Restaurant und Trinkgeld.

  • Während Ihres Aufenthalts heben Sie immer nur so viel ab, wie Sie in den nächsten 2 – 3 Tagen benötigen.

Die Hosentasche ist kein sicherer Ort für Ihr Portemonnaie! – Bild von “Steve Buissinne” auf Pixabay

 

Bargeld sicher aufbewahren

Tragen Sie Bargeld immer dicht am Körper. Es ist eine schlechte Idee, eine gut gefüllte Brieftasche in der Gesäßtasche zu tragen. Dort kann sie sehr leicht gestohlen werden. Bestellen Sie lieber Brustbeutel, Geldgürtel oder Hüfttaschen. Bei ihnen haben es Diebe wesentlich schwerer an Ihre Wertsachen zu kommen.

Tipp:
Wählen Sie wasserdichte Brusttaschen, Hüfttaschen oder Geldgürtel. Darin sind Ihre Papiere auch vor starkem Regen geschützt, besser als in einer Ausweishülle.

Bargeld verstecken

Sie sollten niemals Ihr Bargeld an einer Stelle aufbewahren. Zwar sind Brustbeutel, Geldgürtel und Hüfttaschen relativ sicher vor Taschendieben, aber nicht bei einem Raubüberfall. Beim Verstecken von Bargeld können Sie kreativ sein. Am besten eignen sich Dinge als Versteck, die scheinbar wertlos sind. Das sind zum Beispiel schmutzige Wäsche oder Hygieneartikel. Sie können auch einen leeren Behälter für Kosmetik, beispielsweise Sonnenmilch, auswaschen und als Geldversteck benutzen. Letztere Methode hat sich gut bewährt, wenn Sie allein zum Strand fahren. Wenn Sie nicht selbst basteln wollen, gibt es im Handel auch Attrappen zu kaufen, die Sie als Geldversteck verwenden können.

 

Achten Sie im Urlaub gut auf Ihre Reisedokumente! – Bild von “Andreas Lischka” auf Pixabay

Reisepass und Ausweis

Der Verlust dieser Dokumente kann für Sie sehr schlimme Folgen haben.

  • Falls Sie mit dem Flugzeug zurückkehren wollen, kommen Sie ohne Identitätsnachweis nicht an Bord. Gleichzeitig kann der Dieb den Ausweis oder den Reisepass benutzen, um in Ihrem Namen irgendwelche Einkäufe zu tätigen oder Geschäfte abzuschließen. Im Extremfall kann Sie das in große Schwierigkeiten bringen, weil Sie nachweisen müssen, dass nicht Sie dahinterstecken.
  • Um Ärger zu vermeiden, sollten Sie deswegen nur so viele Dokumente wie nötig mit in den Urlaub nehmen. Innerhalb der EU benötigen Sie zum Beispiel keinen Reisepass. Der Ausweis genügt völlig, der Pass kann zu Hause bleiben. Führt Sie Ihr Urlaub in ein Nicht-EU-Land, brauchen Sie wiederum den Ausweis nicht.
  • Am Urlaubsort kann es besser sein, den Pass oder Ausweis im Hotelsafe zu lassen und nur eine Kopie mit sich zu führen.
  • Fotografieren Sie den Pass oder Ausweis und laden Sie das Foto in einen Onlinespeicher (Cloud) hoch. Wird das Dokument gestohlen oder geht verloren, können Sie den Behörden die Nummer und das Ablaufdatum mitteilen.

 

Wie schützen Sie Kreditkarten und EC-Karten?

Kreditkarten wie MasterCard und Visa können weltweit zum Bezahlen verwendet werden. Das wissen auch Kriminelle und stehlen sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Wird mit Kreditkarte bezahlt, machen sich viele Verkäufer nicht die Mühe, die Unterschrift auf der Karte mit der auf der Quittung zu vergleichen. Außerdem wird für Kleinbeträge zunehmend kontaktloses Bezahlen angeboten, bei dem die Karte überhaupt nicht mehr vorgezeigt werden muss. Das öffnet natürlich dem Missbrauch Tür und Tor.

Tipp: 
Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, beantragen Sie rechtzeitig vor dem Urlaub eine Prepaid-Kreditkarte und benutzen ausschließlich diese zum Bezahlen.
Tipp: 
Heben Sie Kreditkarten und EC-Karten in speziellen Kartenhüllen mit RFID-Schutz auf, die vor dem Auslesen der Daten schützen.

Beim Bezahlen mit Karten stets auf RFID-Schutz achten! – Bild von “Ahmad Ardity” auf Pixabay

 

Was bedeutet RFID-Schutz?

Die Technik schreitet immer weiter voran. Das macht das Leben bequemer, bringt jedoch auch neue Risiken mit sich. Eines dieser Risiken ist der kontaktlose Datenklau. Dies wird ermöglicht, weil immer mehr Kreditkarten, EC-Karten, aber auch Ausweise und Reisepässe sogenannte RFID-Funkchips integriert haben. Das sind Miniaturbauteile, die auf Anforderung an ein Lesegerät Signale zur Identifizierung aussenden (RFID = Radio Frequency Identification). Damit werden kontaktloses Bezahlen oder Identifizieren möglich. Kriminelle nutzen die neue Technologie und führen Lesegeräte mit sich. Damit können Sie die Daten der Kredit- bzw. EC-Karte auslesen, ohne sie berühren zu müssen. Es reicht, wenn das Lesegerät in wenigen Zentimetern Abstand an der Karte vorbeigeführt wird. Auch Ausweise und Reisepässe werden verstärkt mit RFID-Chips ausgerüstet.

Welchen Schaden können Kriminelle auf diese Weise anrichten?

Der Schaden kann beträchtlich sein.

  • Zwar können Diebe per Funk nicht die PIN Ihrer EC- oder Kreditkarte herausbekommen, aber beispielsweise die Kartennummer und das Ablaufdatum. Damit können sie in einigen Onlineshops auf Ihren Namen Artikel bestellen und an eine Packstation senden lassen.
  • Wird ein Ausweis oder ein Reisepass ausgelesen, kann mit den Daten beispielsweise Online ein Auto gemietet werden (welches dann verschwindet) oder ein Bankkonto zur Geldwäsche eröffnet werden.

In allen Fällen werden zunächst Sie für den Verursacher des Schadens gehalten und dafür verantwortlich gemacht. Neben Klagen auf Schadensersatz leidet auch Ihre Kreditwürdigkeit darunter.

Wie können Sie sich schützen?

Im Handel gibt es eine Reihe von Produkten, die vor dem Datendiebstahl schützen. Die Produkte lassen sich in 2 Gruppen einteilen:

  • RFID-Blocker
  • RFID-Störsender

RFID-Blocker

RFID-Blocker sind Ausweishüllen, Kreditkartenhüllen oder EC-Kartenhüllen, die keine Funksignale durchlassen. Das bedeutet, die Daten können nicht ausgelesen werden. Wollen Sie kontaktlos bezahlen oder sich identifizieren, müssen Sie die Karte oder den Ausweis aus der Hülle nehmen und an das Lesegerät halten. Diese Systeme haben den Vorteil, dass sie relativ preisgünstig sind. Sie können jedoch immer nur eine Karte damit schützen.

RFID-Störsender

Bei Systemen dieser Variante handelt es sich in der Regel um spezielle Brieftaschen. Werden sie mit einem Lesegerät gescannt, senden sie ein Störsignal aus, das die Übertragung der Funksignale verhindert. Wenn Sie kontaktlos bezahlen wollen, müssen Sie die Karte aus der Brieftasche entnehmen. Diese Variante ist zwar teurer als eine Ausweishülle mit RFID-Blocker, schützt aber den kompletten Inhalt der Brieftasche vor Datenklau.

Was müssen Sie tun, wenn Sie bestohlen wurden?

  • Benachrichtigen Sie auf jeden Fall die Polizei und erstatten Sie Anzeige. Die Versicherung erkennt den Schaden nur an, wenn Sie ein Aktenzeichen und die Kopie der Anzeige vorlegen können.
  • Lassen Sie gestohlene Kredit- und EC-Karten unverzüglich sperren. Der allgemeine Sperr-Notruf 116 116 funktioniert auch aus dem Ausland. Sie müssen dann allerdings +49 116 116 wählen.
  • Melden Sie auch der Versicherung so zeitig wie möglich den Schaden. Das können Sie per E-Mail erledigen.
  • Wurde der Reisepass oder der Ausweis gestohlen, wenden Sie sich an die deutsche Botschaft oder das nächste deutsche Konsulat. Dort werden Ihnen Ersatzpapiere ausgestellt, mit denen Sie nach Deutschland einreisen können.
  • Flugtickets werden heute kaum noch auf Papier ausgestellt. Es genügt, wenn Sie die Buchungsnummer wissen, dann findet die Airline Sie im System.

Fazit

Urlauber werden oft das Ziel von Kriminellen, weil sie viele Wertsachen mit sich führen und oft unvorsichtig oder abgelenkt sind. Schützen Sie sich dagegen, indem Sie Ihren gesunden Menschenverstand benutzen und sich umsichtig verhalten. Tragen Sie Pass, Ausweis und Kreditkarten in einem Brustbeutel, Geldgürtel oder einer Hüft- bzw. Bauchtasche eng am Körper. Gegen das kontaktlose Ausspähen Ihrer Kartendaten haben sich Kreditkartenhüllen oder Passhüllen mit RFID-Blockern bewährt Eine gute Lösung sind auch spezielle Brieftaschen mit RFID-Störsendern. Sollte es doch zu einem Diebstahl gekommen sein, informieren Sie sofort die zuständigen Stellen.

Weitere wertvolle Tipps zum Thema Reisesicherheit erhalten Sie in unserem Ratgeber: Persönliche Sicherheit auf Reisen

und unserem Ratgeber: Sicherheit beim Reisegepäck!

Kaufempfehlungen

Bevor Sie nun in den nächsten Urlaub starten, denken Sie an die zuvor genannten Tipps zum Thema Sicherheit bei Geldbörsen, Karten- und Ausweishüllen! Auch in der Heimat lauern Taschendiebe und Betrüger, die Ihre Daten stehlen könnten. Seien Sie gut vorbereitet!

Unter diesen Links können Sie nützliche Helfer für den Schutz Ihrer Wertsachen kaufen:

 

Brustbeutel

Bestseller Nr. 1
Jack Wolfskin Unisex – Erwachsene Organizer Brustbeutel, Black, One Size
31 Bewertungen

 

Hüftgürtel

Bestseller Nr. 1
KRISP 14987-BLK-OS: Damen Obi Gürtel (Schwarz)
1.304 Bewertungen
KRISP 14987-BLK-OS: Damen Obi Gürtel (Schwarz)
  • Kinderleicht kombinierbar und ein stylischer Eyecatcher – Unsere modischen Gürtel verleihen jedem Outfit das Gewisse etwas.

 

Reisegeldbörsen

AngebotBestseller Nr. 1
Eastpak Crew Single Geldbörse, 13 cm, Schwarz (Black)
989 Bewertungen
Eastpak Crew Single Geldbörse, 13 cm, Schwarz (Black)
  • Innenleben mit mehreren Fächern mit Platz für Karten und Bargeld

 

Kartenhüllen mit RFID-Schutz

Bestseller Nr. 1
Durable 890319 Kreditkartenhülle (mit Rfid Schutz, Rfid Blocking, Beutel à3 Kartenhüllen) silber transparent
488 Bewertungen
Durable 890319 Kreditkartenhülle (mit Rfid Schutz, Rfid Blocking, Beutel à3 Kartenhüllen) silber transparent
  • RFID Kreditkartenhülle zum Schutz vor unbefugtem Auslesen der persönlichen Daten, 3 Stück im Beutel

 

Titelbildquelle: Bild von “Steve Buissinne” auf Pixabay

Newsletter abonnieren

Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein und erhalten Sie regelmäßig aktuelle Security-News per E-Mail. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Anzeige