Startseite » Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung für Berufe im Sicherheitsdienst

Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung für Berufe im Sicherheitsdienst


Wenn Sie sich bei einem Sicherheitsunternehmen auf eine Stelle bewerben wollen, haben Sie grundsätzlich bereits einen Vorteil. Im Sicherheitsdienst gibt es deutschlandweit unbesetzte Stellen. Allein in Bayern meldet die Jobbörse Indeed im März 2019 fast 50 Angebote. Wenn Sie als Bewerber dann noch durch Qualifikation, Seriosität, Kompetenz und eine geeignete Persönlichkeitsstruktur punkten können, haben Sie gute Aussichten, auf die von Ihnen gewünschte Stelle. Wer wird gesucht? Welche Anforderungen werden gestellt? Wie sieht die optimale Bewerbung aus?


Wer wird gesucht? 

Im Sicherheitsdienst sind ein selbstbewusstes Auftreten, innere Ruhe und die Fähigkeit zur Deeskalation wichtig. Auch eine schnelle Auffassungsgabe, ein gutes Artikulationsvermögen und eine korrekte Einschätzung von Situationen sprechen für einen Bewerber. 

Korrektes Auftreten bei Bewerbungen im Sicherheitsdienst ist unerlässlich.
In der Sicherheitsbranche ist in der Bewerbung korrektes Auftreten und Vertrauen. © pixabay / rawpixel

Neben diesen Soft Skills achten Unternehmen aber selbstverständlich besonders auf die Ausbildung des Bewerbers und auf seine Erfahrung. Wer in dieser Branche nach einem Job sucht, der sollte mindestens an der Unterrichtung nach § 34a Abs. 2 Nr. 1 GewO teilgenommen haben: der Unterrichtung im Bewachungsgewerbe. Wirklich gute Aussichten haben Bewerber, die über die Sachkundeprüfung nach § 34a Abs. 2 Nr. 2 verfügen.

Aber auch junge Bewerber oder Neueinsteiger, die keine der beiden Qualifikationen vorweisen können, müssen die Hoffnung nicht aufgeben. Je nach Situation können die Kosten hierfür von Jobcenter oder Agentur für Arbeit übernommen werden, worauf man der Bewerbung oder gar beim Vorstellungsgespräch unbedingt hinweisen sollte.

Erfahrungen in der Branche sammeln

Dies zeigt nicht nur, dass der Bewerber sich umfassend informiert hat und ein echtes Interesse an seiner Tätigkeit aufweisen kann, sondern nimmt auch etwas vom finanziellen Druck von seinen und den Schultern seines zukünftigen Arbeitgebers. Dies kann, bei einem Bewerber, der zwar noch nicht ausreichend qualifiziert ist, aber durch andere Vorzüge das Interesse eines Personalers geweckt hat, ausschlaggebend sein.

Wer schon einiges an Erfahrung in der Branche aufweisen kann, der hat es noch leichter. Hier sollte sich ein Bewerber jedoch auf Rückfragen einstellen: Warum wurde das letzte Arbeitsverhältnis beendet? Warum möchte er wechseln? Warum hat er seine Stelle in der Vergangenheit so oft gewechselt?

Lebenslauf ist Teil einer Bewerbung im Sicherheitsdienst.
Der Lebenslauf ist ein wichtiges, aber nicht entscheidendes Kriterium bei einer Bewerbung. © pixabay / loufre

Auf solche Fragen überzeugend und selbstsicher zu antworten, kann den Unterschied machen. Wer sich auf eine befristete Stelle bewirbt, weil er selbst gerne Abwechslung hat, der kann offen dazu stehen, wenn an der Befristung auch vonseiten des Arbeitgebers nicht zu rütteln ist.

Wer sich aber auf eine Stelle bewirbt, bei der keine Befristung, sondern eine lange Zusammenarbeit erwünscht ist, der sollte dies begründen können. Warum haben die letzten Stellen den eigenen Vorstellungen nicht entsprochen? Warum ist er jedoch nun der Überzeugung, bei der neuen Firma langfristig glücklich zu werden.

Ruhiges und sicheres Auftreten

Wichtig ist, den eigenen Lebenslauf mit allen eventuellen Lücken und Auffälligkeiten gut in Szene setzen zu können, sich auf mögliche Fragen vorzubereiten und ehrlich zu bleiben. In der Sicherheitsbranche kann es von größerem Vorteil sein, einen vielleicht nicht ideal passenden Inhalt mit Selbstsicherheit vorzutragen, als stotternd und verlegen Halbwahrheiten zum Besten zu geben, weil man glaubt, dass das Gegenüber sie hören will.

Den idealen Bewerber gibt es meist nicht und Abstriche werden überall gemacht. Ein Profil sollte nur im Großen und Ganzen passen, kleinere Unstimmigkeiten sind meist verkraftbar. Ein unsicheres Auftreten ist hierbei oft als schlimmer zu bewerten, als ein bisheriger, nicht idealer Lebenslaufverlauf.


Wo finde ich Angebote von Sicherheitsunternehmen? 

Wer bereits länger in der Branche beschäftigt ist, hat vermutlich ein gutes Netzwerk von Bekannten, Kollegen und vielleicht auch Freunden, die er um Informationen bitten kann. Ein bereits bekannter Arbeitgeber ist berechenbarer und unschöne Überraschungen, was dessen Seriosität, Zuverlässigkeit oder andere Eigenschaften betrifft, weitestgehend ausgeschlossen. Für Branchenanfänger, die über keinerlei Kontakte verfügen, sind folgende Möglichkeiten empfehlenswert: 


Jobcenter und Agentur für Arbeit 

Agentur für Arbeit: Bewerben für Jobs im Sicherheitsdienst.
Ein Gang zur Agentur für Arbeit lohnt immer. © pixabay / andreas160578

Sowohl die Agentur für Arbeit als auch das Jobcenter helfen, je nach Zuständigkeitsbereich, bei der Suche nach Stellen. Wer noch im Beruf steht oder seit weniger als einem Jahr keine Arbeit hat, für den ist meistens die Agentur für Arbeit zuständig.

Einen Termin beim zuständigen Sachbearbeiter im Jobcenter sollte man erbitten, wenn man Anrecht auf Arbeitslosengeld II hat oder es bereits bezieht.


Online-Jobportale 

Im Internet finden viele Bewerber für Sicherheitsheitsdienste gute Jobangebote.
Jobangebote für Bewerbungen finden Interessierte im Internet auf Jobportalen oder direkt auf den Seiten von Sicherheitsunternehmen. © pixabay / janep13

In jedem Fall können die entsprechenden Sachbearbeiter Tipps zur Bewerbung und zu hilfreichen Fortbildungen geben, sowie meist sofort ein paar Stellengesuche ausdrucken und dem Interessenten mitgeben. Sie können auch informieren, ob eine Kostenübernahme von ihrer Seite für die Sachkundeprüfung oder Unterrichtung infrage kommt. 

Online kann auch über die Jobbörse der Arbeitsagentur auf eigene Faust gesucht werden. Hier kann man sich anmelden und erhält einige Tage später einen Brief mit dem persönlichen Passwort. So ist das Hochladen der eigenen Bewerbungsunterlagen möglich, und interessierte Unternehmen können einen selbst finden. 

Aber auch private Online-Jobportale sind Erfolg versprechend. Große, bekannte Portale wie monster.de, stepstone.de oder jobware.de weisen viele Stellenanzeigen für Securityfirmen auf. 


Seiten der Sicherheitsunternehmen 

Zeitungen bieten auch Stellenanzeigen im Sicherheitsdienst
Ein Blick auf die Stellenanzeigen einer Zeitung ist immer sehr hilfreich bei der Jobsuche. © pixabay / stockSnap

Wer bereits den Namen seiner Wunschfirma kennt oder es einfach bei großen, bekannten Unternehmen versuchen möchte, kann deren Internetpräsenz aufrufen. Hier finden Sie die Sicherheitsdienste in Ihrer Region. Meist finden sich auf der Seite Bereiche, die mit „Jobs“ oder „Karriere“ betitelt sind. Hier sind offene Stellen verzeichnet und häufig auch die Möglichkeit für eine Initiativbewerbung gegeben. Die dort aufgeführten, geforderten Unterlagen, gilt es möglichst vollständig und in der gewünschten Form einzuschicken. 


Printmedien 

Es lohnt sich, besonders an Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel und Aushangplätzen mit offenen Augen vorbeizugehen. Inzwischen sind dort immer häufiger Stellenausschreibungen zu finden. Diese sind schnell mit dem Handy abfotografiert oder auf Papier notiert. Aber auch örtliche Zeitschriften, häufig kostenlos, weisen meist einige Seiten mit Stellenanzeigen auf. 


Welche Anforderungen haben Sicherheitsdienste?

Wie andere Branchen auch bevorzugen Arbeitgeber aus der Sicherheitsbranche einen lückenlosen Lebenslauf, Erfahrung im Beruf und Qualifikation/Schulbildung. Hinzu kommen aber spezifischere Wünsche.

Die erwähnte Sachkundeprüfung bzw. wenigstens der Nachweis über die Unterweisung nach § 34a Abs. 2 sind konkrete Qualifikationen für Bewerber der Sicherheitsbranche, die einen großen Vorteil darstellen. Dabei sollten sich auch Quer- und Neueinsteiger nicht entmutigen lassen.

Es ist durchaus möglich, dass ein Bewerber durch seine Persönlichkeit sehr überzeugt. Der zukünftige Arbeitgeber ist vielleicht bereit, seine Fortbildungen abzuwarten oder sogar zu bezahlen. Wer das Gefühl hat, einen begabten, engagierten und passenden Mitarbeiter vor sich sitzen zu haben, dem nur noch die Zusatzqualifikation fehlt, wird sich nur davon abbringen lassen ihn einzustellen. Durch den ständigen Kontakt mit Menschen, der in vielen Securityjobs besteht, lässt sich also über das persönliche Auftreten viel ausgleichen, was mögliche Nachteile betrifft. 


Wie sieht das optimale Anschreiben bei einer Bewerbung aus? 

Wer sich auf eine offene Stelle bewerben möchte, sollte unbedingt die angeforderten Unterlagen gründlich lesen und eine möglichst vollständige Bewerbung abgeben. Üblich sind Lebenslauf, Anschreiben und, falls vorhanden, Arbeitszeugnisse. Zusätzlich sind für Sicherheitsunternehmen Nachweise über erfolgte Weiterbildungen von großem Interesse (Sachkundeprüfung, Unterrichtung, Waffenscheine, etc.).

Auch sollten Wünsche zum Bewerbungsweg beachtet werden: Werden telefonische, schriftliche oder Bewerbungen über ein eigenes Bewerbungsportal vorgezogen, ist es empfehlenswert, die präferierte Methode auch zu wählen. Dies zeigt ein genaues Lesen und eine gründliche Arbeitsweise. 

Engagiert und leidenschaftlich

Erfahrung ist immer von Vorteil. Aber auch junge, engagierte Mitarbeiter, die sich konkret für den Securitydienst interessieren, sind für Firmen ein Gewinn. Wer die Vorteile seiner persönlichen Situation im Anschreiben herauskehrt und nachvollziehbar darlegt, warum seine Anstellung einen Gewinn für das Unternehmen bedeutet, der sollte sich von keinen „Stolpersteinen“ entmutigen lassen. 

Anschreiben bei einer Bewerbung im Sicherheitsdienst.
Das Anschreiben bei einer Bewerbung ist die beste Visitenkarte. © pixabay / freephotos

Es ist möglich, aus fast jedem Umstand etwas Positives abzuleiten. Wem die Erfahrung fehlt, der kann sich von seinem gewünschten Arbeitgeber ganz „auf Linie“ bringen lassen; Widerworte und Besserwisserei sind hier kaum zu erwarten. Wer über Erfahrung verfügt, der bedeutet weniger Zeit und Kosten bei der Einarbeitung. 

Einen Pluspunkt hat man auch, wenn die Anrede konkret mit dem Namen des Personalers erfolgt. Ist nicht der Name, des für die Einstellung von Mitarbeitern bekannt, sollte der Bewerber im Unternehmen anrufen und diese erfragen. Hier ein Beispiel einer individuellen Bewerbung. Sie können diese als Muster doc-Datei herunterladen:

Sehr geehrte Frau Müller, 

mein Name ist Mike Zerwat, ich bin 22 Jahre alt und wohne in München. Ihre Stellenanzeige im Münchener Tagesblatt hat mich nicht nur angesprochen, weil sie meine Wunschstelle beschreibt, sondern auch weil ich durch meine Qualifikation ideal in Ihr Bewerberprofil passe. Seit Langem wünsche ich mir eine Stelle bei der SAWIG, vorzugsweise in der Einlasskontrolle und freue mich, dass nun eine exakt passende Position ausgeschrieben wurde. 

Meine Ausbildung zum Buchhalter habe ich abgebrochen, nachdem mir klar wurde, dass mir hier das „Lebendige“ und der Kontakt mit Menschen fehlen. Erste Erfahrungen in der Einlasskontrolle konnte ich bereits sammeln. Dort wurde mir klar, dass dies mein Traumberuf ist. Sie fordern ein ruhiges und angenehmes Auftreten; ich habe ein ruhiges Wesen und lasse mich auch durch uneinsichtige Kunden oder gar Beleidigungen nicht provozieren. Dies konnte ich während meiner Zeit als Security-Aushilfe in der Allianz Arena beweisen. (siehe beigefügtes Empfehlungsschreiben) 

Meine Zeit als Aushilfe habe ich bewusst befristet gewählt, da ich meine innere Überzeugung, in der Sicherheitsbranche arbeiten zu wollen, in der Praxis bestätigen wollte. Dies hat funktioniert und ich bin nun auf der Suche nach einem Unternehmen, in dem ich langfristig wachsen und mich als Mitarbeiter, im Idealfall auf Lebenszeit, verdient machen kann.

Durch ihren guten Ruf, ihre lange Geschichte und ihre mit mir übereinstimmende Auffassung von Unternehmensphilosophie und Arbeitsmoral, würde ich mich sehr freuen, der SIWAG beweisen zu dürfen, dass wir gut zueinanderpassen. Dabei bin ich gerne bereit, mich stets fortzubilden. Ich habe ein sehr gutes Kommunikationsvermögen, was mir schon oft geholfen hat, stressvolle Situationen für alle Beteiligten zu entschärfen, Englischgrundkenntnisse aus der Schule, die ich bei Bedarf gerne reaktiviere und bin äußerst teamfähig. 

Den von Ihnen gewünschten Unterrichtungsnachweis nach § 34a GewO habe ich beigefügt. Gerne lege ich auch die Sachkundeprüfung ab. Diesbezüglich habe ich mich bereits informiert und die Kosten würden von der Agentur für Arbeit getragen. 

Ich freue mich sehr auf ein persönliches Gespräch! 

Mit besten Grüßen, 
Mike Zerwat 


Wie ist das Anschreiben einer Initiativ-Bewerbung?

Eine Initiativbewerbung ist im Grunde gleich – die eigenen Vorteile sollten herausgekehrt und eventuell als nachteilig interpretierbare Umstände von ihrer positiven Seite beleuchtet werden. Hier hilft es besonders, sich die Darstellung des Unternehmens von sich selbst genau anzusehen und zu begründen, warum man gerade bei DIESEM Unternehmen tätig werden möchte. Der Einstieg muss jedoch ein wenig anders aussehen. Als Ansprechpartner sollte der Verantwortliche der Personalabteilung gewählt werden, falls diese Information gegeben wird. Denkbar wäre beispielsweise das Folgende: 

Sehr geehrte Damen und Herren, 

mein Name ist Mike Zerwat, ich bin 22 Jahre alt und wohne in München. Seit Langem wünsche ich mir eine Anstellung bei der SAWIG und überprüfe regelmäßig die von Ihnen in München und Umgebung ausgeschriebenen Stellen. Da ich seit Wochen jedoch nichts finde, möchte ich Sie über diese Initiativbewerbung auf mich aufmerksam machen. Durch ihren guten Ruf, ihre lange Geschichte und ihre mit mir übereinstimmende Auffassung von Unternehmensphilosophie und Arbeitsmoral, würde ich mich sehr freuen, der SIWAG beweisen zu dürfen, dass wir gut zueinanderpassen. 


Danach sollte die gewünschte Stelle möglichst genau beschrieben werden, die eigenen Soft Skills, Erfahrungen und Qualifikationen herausgekehrt und der nächstmögliche Arbeitsantritt angemerkt werden.


Fazit: Bewerben Sie sich im Sicherheitsdienst. Es gibt zahlreiche Stellen. Informieren Sie sich vorab über die verschiedenen Tätigkeiten, z.B. Baustellenbewachung, Revierdienste, Werk- und Objektschutz, Doorman, Brandschutz, Empfangs- und Telefondienst, Veranstaltungsschutz, Personenschutz und Parkplatzservice. Schreiben Sie den Unternehmen oder füllen Sie das Kontaktformular auf den Internetseiten des Unternehmens aus. Das ist der erste Schritt zu einer positiven Karriere im Sicherheitsdienst.

Newsletter abonnieren

Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein und erhalten Sie regelmäßig aktuelle Security-News per E-Mail. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Anzeige