Startseite » Sicherheitslexikon » Teleskopschlagstock

Teleskopschlagstock

Definition

Teleskopschlagstock
Meist verwendet die Polizei den Teleskopschlagstock.

Ein Teleskopschlagstock ist ein Schlagstock, welcher aus mehreren Segmenten besteht. Durch Ausziehen oder mithilfe einer ruckartigen Schleuderbewegung lässt er sich auf seine volle Länge ausfahren. Der Teleskopschlagstock erreicht dabei Längen von bis zu einem Meter. Zum Einsatz kommt er hauptsächlich bei der Polizei oder bei privaten Sicherheitsdiensten. Dadurch, dass er im ineinandergeschobenen Zustand nicht mehr als 30 Zentimeter lang ist, eignet er sich gut zur Selbstverteidigung.

Es gibt verschiedene Arten von Teleskopschlagstöcken. Sie können entweder aus Aluminium, Stahl oder Carbonverbundstoffen bestehen. Ihre Griffe sind meist mit einem rutschfesten Material, wie Gummi oder Schaumstoff, überzogen.

Hinweise zur Legalität

Der Erwerb von Teleskopschlagstöcken ist in Deutschland laut Gesetzgeber generell legal. Um ihn kaufen zu können, wird ein Alter von mindestens 18 Jahren vorausgesetzt. Entsprechende Verkäufer sind zur Überprüfung der Volljährigkeit verpflichtet.

Problematisch ist das Mitführen des Schlagstockes in der Öffentlichkeit. Das wird als Ordnungswidrigkeit mit einem Bußgeld geahndet. Führt man die Waffe sogar auf öffentlichen Veranstaltungen oder Versammlungen mit sich, dann begeht man eine Straftat, die sogar eine Freiheitsstrafe nach sich ziehen kann. Ob der Schlagstock zur privaten Selbstverteidigung in der eigenen Wohnung erlaubt ist, hängt von der Verhältnismäßigkeit ab. Die ist in der Regel nur dann gegeben, wenn man selbst mit einer Waffe bedroht wird. Mehr zum Thema erfahren Sie in unserer Sammlung aus verschiedensten Ratgebern über Hilfsmittel zur Selbstverteidigung.

Das Waffengesetz erlaubt das Mitführen eines Teleskopschlagstockes nur bei berechtigtem Interesse. Dazu zählen Personen, die diesen zur Ausübung ihres Berufes benötigen, wie beispielsweise Polizisten oder private Sicherheitsdienste. Selbstverteidigung hingegen fällt nicht unter diese Ausnahme. Wer den Teleskopschlagstock für die Ausübung einer Kampfsportart benötigt, darf ihn in einem geschlossenen Behältnis transportieren.

Anders sieht es bei Teleskopschlagstöcken mit einer Blei- oder Eisenkugel aus. Solche Totschläger sind in Deutschland nach dem Waffengesetz grundsätzlich verboten.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Ratgeber “Teleskopschlagstock zur Selbstverteidigung?“.

Newsletter abonnieren

Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein und erhalten Sie regelmäßig aktuelle Security-News per E-Mail. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Anzeige