Startseite » Frei verkäufliche Selbstverteidigungsmittel » RAM-Waffen zur Selbstverteidigung?

RAM-Waffen zur Selbstverteidigung?

RAM-Waffe

Grundlegendes

Der Begriff RAM-Waffe steht kurz für Real Action Marker und bezeichnet einsatzfähige Nachbildungen von Schusswaffen, die sowohl bei Behörden, Sicherheitsdiensten und Polizei als auch im privaten Bereich zur Selbstverteidigung verwendet werden. Die Abmessungen, die Bedienung und ebenso das Gewicht ähnelt bei Waffen aus dem Bereich Real Action Marker stark herkömmlichen Schusswaffen. Anders als bei Letzteren fungieren bei Real Action Markern aber Gummigeschosse, Farbkugeln oder auch Pfefferpulverpatronen als Munition. Der Fokus liegt klar auf der Selbstverteidigung und dem Schutz des eigenen Zuhauses. RAM-Waffen sehen außerdem einer echten Schusswaffe täuschend ähnlich. Daher wirken sie auf potenzielle Einbrecher oder Gewalttäter abschreckend. Zudem verfügen sie im Notfall auch über die Möglichkeit, einen Täter mithilfe von Gummipatronen oder Pfefferspray auf Distanz zu halten.

Ausführungen, Typen und Merkmale von Real Action Markern

Vor dem Kauf sollte man sich zunächst im Klaren über die verschiedenen Typen und Aufbauarten sein. Bei RAM-Waffen in Deutschland handelt es sich um Geräte, die man ursprünglich im Paintball einsetzte, aber zunehmend auch im Bereich der Sicherheitstechnik und zu militärischen Übungszwecken abgefragt werden.

Man unterscheidet zwischen Langwaffen (Gewehre) und Kurzwaffen (Pistolen), die in Ausführungen vom Revolver bis hin zur Schrotflinte oder einer Sturmgewehr-Nachbildung erhältlich sind. Beide Typen werden entweder mit Pressluft oder durch CO2 betrieben. Beide ähneln darüber hinaus in ihrem Aufbau sehr stark echten Waffen, wodurch sie teils nicht von diesen unterschieden werden können. Gegenüber den bekannten Paintball-Markierern unterscheiden sie sich durch das Auswerfen von Hülsen, denn manche RAM-Waffen werfen diese aus. Zudem haben Paintball-Markierer nahezu keine Ähnlichkeit mit echten Waffen, wodurch eine Verwechslungsgefahr kaum gegeben ist. Bei den Markierungswaffen sind die Nachbildungen teils täuschend echt. Somit ergibt sich auch der gewünschte Abschreckungseffekt bei einem Einsatz von RAM-Waffen zum Heimschutz.

Die neueste Generation der Real Action Marker verfügt in Bezug auf ihre Reichweite, Genauigkeit sowie Effektivität über eine hohe Präzision und nähert sich damit ebenso realen Waffen an. Die effektive Geschossenergie bei Waffen für den Heimgebrauch liegt zumeist bei 4 bis 5 Joule. Die Waffen sind größtenteils aus Metall gefertigt, mit Ausnahme von Schaft, Griff und Handschutz, die aus Kunststoff bestehen.

Die Munition bei RAM-Waffen

Als Munition kommen bei den RAM-Waffen für die Selbstverteidigung mehrere Materialien in Frage. Am gängigsten sind Gummigeschosse, Farbkugeln oder auch Pfefferkugeln.

Gummigeschosse – auch Rubberballs genannt – werden zur Abschreckung eingesetzt und verursachen beim Aufprall Schmerzen, die den Angreifer meist zurückweichen lassen. Sie werden insbesondere von Behörden eingesetzt. Rubberballs sind zumeist als Kaliber .43, .68 oder .50 verfügbar. Eine stärkere Variante dagegen sind Geschosse aus Hartplastik, deren Verletzungsrisiko noch einmal deutlich höher liegt. Diese können unter anderem zu Blutergüssen führen.

Sehr bekannt durch den Erfolg von Paintball sind zudem Farbkugeln, die aus Gelatine mit Farbfüllung bestehen und auf den Gegner abgeschossen werden. Als abgewandelte Variante kann man außerdem RAM-Waffen kaufen, die mit Pudergeschossen – Powderballs – betrieben werden. Sie bestehen aus einer Außenhülle mit Wachs und einer Innenfüllung aus Kreide. Bei den Pfefferkugeln andererseits schießt man auf den Eindringling mit einer Kugel, durch den der Wirkstoff Capsaicin freigesetzt wird. Das Wirkprinzip ist ähnlich wie beim klassischen Pfefferspray: Reizende Stoffe werden freigegeben, die dem Angreifer Probleme bereiten und ihn so ausschalten sollen.

Gesetzliche Grundlagen und Fragen zur Legalität

Real Action Marker darf man in Deutschland ab 18 Jahren gegen Vorlage eines Altersnachweises frei verkaufen. Das Führen in der Öffentlichkeit ist strikt verboten, sodass ein Gebrauch nur auf Privatgrund oder gesetzlich erlaubten Schießständen genehmigt ist. Gemäß dem deutschen Waffengesetz (WaffG), unter das die RAM-Waffen fallen, ist eine maximale Geschossenergie „von nicht mehr als 7,5 Joule“ für die stärkste RAM-Waffe erlaubt (vgl. Anlage 2 zu § 2 I – IV WaffG). Eine RAM-Waffe mit 100 Joule wäre demnach nicht erlaubt. Bei den Real Action Markern handelt es sich um freie Waffen. Sie müssen für diesen Status ein eingeprägtes F aufweisen und in Deutschland erworben werden.

Einsatz und Funktionsweise der Waffen

Wer mit RAM-Waffen Selbstverteidigung betreiben möchte, sollte sich zunächst mit der Arbeitsweise vertraut machen. Die Funktionsweise lässt sich beispielhaft an den CO2-betriebenen Langwaffen verdeutlichen. Bei diesen ist ein Tank mit Gas verbaut, in dem zumeist CO2-Kapseln enthalten sind. Die Langwaffe besteht aus einem Core, der auch als Herzstück der Waffe bezeichnet wird. Im Magazin wird die Waffe dann mit der entsprechenden Munition beladen und mithilfe einer Feder in die Abschusskammer gedrückt. Entsichert der Anwender die Waffe und drückt den Abzug, wird im Core das Gas freigesetzt, die Munition abgefeuert und gegebenenfalls die leere Patronenhülse ausgeworfen. Dieser Effekt kann mit einem Projektil von 20 bis 60 Metern Reichweite umgesetzt werden. Bei den RAM-Waffen sind die Feuerrate und die Munitionsgeschwindigkeit häufig einstellbar, sodass man eine Kadenz zwischen 2 und 8 Schüssen pro Sekunde erreichen kann.

Dieses Video zeigt einzelne Waffen sowie deren Funktionsweise im Detail:

Vor dem Einsatz eines Real Action Markers ist in jedem Fall ein Training empfehlenswert. Dort sollte man das Anvisieren des Ziels und das Abfeuern der Waffe üben. In einem professionellen Schießtraining kann man außerdem den richtigen Umgang und die Körperhaltung erlernen. Gleichbleibend ist aber immer: Die geladene Kurzwaffe wird entsichert und mit beiden Händen gehalten, um den Rückstoß abzufedern. Die Arme sollten dabei locker bleiben und nicht verkrampfen. Hat man das Ziel anvisiert, wird der Abzug wie bei einer echten Waffe mit der Fingerspitze betätigt. Bei einer Langwaffe hält eine Hand die Waffe am vorderen Ende fest, während mit der hinteren Hand der Abzug betätigt wird. Auch hier ist das Absolvieren eines Schusstrainings empfehlenswert, da sich die Bedienung nicht als trivial gestaltet.

Die Selbstverteidigung ist generell ein Thema, mit dem man sich beschäftigen sollte. Mit unserer Zusammenstellung zum Thema Selbstverteidigung helfen wir Ihnen daher, die beste Art der Selbstverteidigung für Sie zu finden.

Überblick über die Vor- und Nachteile

Der größte Vorteil bei der Selbstverteidigung mit RAM-Waffen liegt in ihrer Schutzwirkung für den Anwender. Der Waffeneinsatz hält potenzielle Angreifer auf Distanz, indem er eine Drohwirkung erzielt, die dem Gegner signalisiert, sich nicht zu nähern. Mithilfe eines Real Action Markers lässt sich ein Angreifer darüber hinaus außer Gefecht setzen, da der Einsatz von Gummigeschossen oder auch Pfefferkugeln sehr schmerzhaft ist und zudem noch Verwirrung stiftet.

Allerdings birgt die Technik auch die Gefahr, Situationen zu eskalieren, wenn der potenzielle Angreifer beispielsweise von einer echten Waffe ausgeht und eine solche selbst zum Einsatz bringt. Außerdem kann eine Waffe bei falscher Handhabung auch immer entwendet werden, weshalb ein vorheriges Training zur Deeskalation und zur richtigen Anwendungstechnik empfehlenswert ist.

Schießen RAM Waffe

Möglichkeiten zum Erwerb und Kostenpunkte

In Deutschland können Real Action Marker-Waffen problemlos über Online-Shops von Sicherheitsdiensten, bei Waffenhändlern oder in spezialisierten Geschäften erworben werden. Bei den RAM-Kurzwaffen liegt die Preisspanne dabei zwischen 100 und 350 €. Langwaffen dagegen sind in der Regel teurer und kosten meist über 500 €.

Auf Amazon können Sie Waffen mit einer Geschossenergie von bis zu 0,5 Joule erwerben:


Walther P99 schwarz mit 2 Magazinen
2.107 Bewertungen

 

Bilder: pexels.com (Skitterphoto), unsplash.com (Logan Weaver)

Weitere Ratgeber zu frei verkäuflichen Selbstverteidigungsmitteln

Wir haben für Sie verschiedenste frei verkäufliche Selbstverteidigungsmittel in einzelnen Ratgebern behandelt, wie:

  • den Elektroschocker
  • das Tonfa
  • den Baseballschläger
  • den Taschenalarm
  • den Sicherheitsregenschirm
  • das Pfefferspray
  • und viele weitere.

Lesen Sie, welche Möglichkeiten Sie zu Ihrer eigenen Verteidigung haben und welche davon tatsächlich legal sind.

Newsletter abonnieren

Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein und erhalten Sie regelmäßig aktuelle Security-News per E-Mail. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Anzeige